VAMOS JUNTOS | Freundeskreis Deutschland - Bolivien e.V.

Häufige Fragen

Was sollte ich wissen?


Wie erfolgt die Auswahl unter den Bewerberinnen und Bewerbern?

Eine erste Auswahl erfolgt auf der Basis der eingereichten Unterlagen. Die Personen, die auf Grund ihrer Unterlagen ausgewählt wurden, werden zum Auswahlgespräch eingeladen.

Gibt es besondere Kriterien bei der Auswahl?

Der Abschluss einer bis zum Zeitpunkt der Entsendung noch laufenden Schul- oder Berufsausbildung darf nicht gefährdet sein.

Weitere wichtige Kriterien sind: Die Darstellung der eigenen Beweggründe für den Freiwilligendienst, bereits geleistete soziale Tätigkeit über schulische Praktika hinaus, schulische Zeugnisse, Spanischkenntnisse.

Zusammen mit der Bewerbung müssen zwei Referenzen (Empfehlungsschreiben durch Lehrer, Pfarrer oder andere Personen des öffentlichen Lebens) eingereicht werden.

Erhalte ich Nachricht, wenn meine Bewerbung nicht angenommen wird?

Auf Grund der großen Anzahl an Bewerbungen, die wir jedes Jahr erhalten, können wir lediglich den Eingang der Bewerbung bestätigen. Im Falle einer Zusage werden selbstverständlich zusätzliche Informationen gegeben.

Grundsätzlich erfolgt die Kommunikation zwischen VAMOS JUNTOS und allen Bewerbern aus Kosten- und Arbeitsgründen nur per E-mail.

Wann erfolgt die Entsendung?

Die Entsendung erfolgt immer in den Monaten Juli/August. Entsprechend dauert die Einsatzzeit bis Juli/August des folgenden Jahres.

Habe ich Anspruch auf Kindergeld während der Zeit meines Einsatzes in La Paz?

Ja. Nach dem »Gesetz zur Förderung von Jugendfreiwilligendiensten« vom 16. Mai 2008 besteht während der Zeit des Freiwilligeneinsatzes grundsätzlich Anspruch auf Zahlung des Kindergeldes.

Wie kann ich Unterstützung durch das weltwärts-Programm erhalten?

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt anerkannte Entsendeorganisationen bei den Kosten, die für den Einsatz von Freiwilligen entstehen, mit einem Anteil von 75 Prozent. Die restlichen 25 Prozent muss die Entsendeorganisation tragen. Anträge auf Unterstützung können nur durch die Entsendeorganisation gestellt werden. Die Bewerbung für den Freiwilligendienst muss deshalb immer bei einer vom Ministerium anerkannten Entsendeorganisation z. B. VAMOS JUNTOS erfolgen. VAMOS JUNTOS kümmert sich dann um deine weltwärts-Förderung.

Welche Kosten kommen vor meiner Entsendung und für die Zeit des Einsatzes in La Paz auf mich zu?

Kosten entstehen nur für Ausgaben im privaten Bereich.

VAMOS JUNTOS übernimmt entsprechend der Unterstützung durch die Fördermittel des BMZ für die Freiwilligen die Kosten für Taschengeld (100 Euro), Unterkunft, Verpflegung und Flugkosten sowie die Versicherungskosten für eine Auslandskrankenversicherung, Unfallversicherung inkl. Invalidität und Todesfall, eine Haftpflicht- und Rücktransportversicherung.

Nicht eingeschlossen sind alle Kosten, die durch Maßnahmen der Gesundheitsvorsorge in Deutschland (Impfungen, Untersuchungen etc.) anfallen oder die im Zusammenhang mit der Beantragung des Visums entstehen sowie die Kosten für eine Reisegepäckversicherung (die abzuschließen allerdings sehr empfehlenswert ist) und die Kosten für private Reisen während der Urlaubszeit in La Paz oder zu anderen Gelegenheiten.

Die Kosten, die durch die Einladung zum Vorstellungsgespräch entstehen, müssen ebenfalls von den Bewerbern selbst aufgebracht werden. Auch die Fahrtkosten, die für die Teilnahme am Kennenlern-Nachmittag in Deutschland entstehen, sowie die Anreisekosten zum Abflughafen Frankfurt können nicht erstattet werden.

Ich habe mehrere Spanischkurse in der VHS besucht. Reicht das?

Spanischkenntnisse sind für die Qualität der Arbeit entscheidend. Bewerben können sich aber alle, die über Schulkenntnisse in der spanischen Sprache verfügen oder grundlegende Kenntnisse über die Teilnahme an VHS-Kursen oder durch Auslandsaufenthalte erworben haben. Unter Umständen muss in La Paz noch zusätzlich ein Sprachkurs absolviert werden. Eine Entscheidung in dieser Sache trifft das Team in La Paz. Die Kosten für einen solchen Kurs müssen allerdings privat getragen werden.

Kann mein Freiwilligendienst weniger als 12 Monate dauern?

Nein! Ein wesentlicher Faktor für die Qualität der Arbeit in La Paz steht u.a. im Zusammenhang mit der Dauer des Einsatzes. Die soziale Arbeit wird bestimmt durch viele persönliche Beziehungen, die sich erst im Laufe eines längeren zeitlichen Prozesses aufbauen können. Bedenkt man zudem, dass man einige Zeit für die Einarbeitung berücksichtigen muss, dann sind 12 Monate ein geeigneter zeitlicher Rahmen für die Einsatzzeit.

Ist die Teilnahme an den Seminaren verpflichtend?

Ja. Mit der Annahme der durch VAMOS JUNTOS erteilten Zusage für den Freiwilligendienst verpflichtet sich der Freiwillige zur Teilnahme am Vorbereitungs- und Zwischenseminar sowie am Nachbereitungsseminar nach Abschluss des Jahres. Alle Seminare werden von Organisationen der Entwicklungshilfe und von Mitgliedern der Organisation VAMOS JUNTOS durchgeführt, die mit der Arbeit in La Paz intensiv vertraut sind.

Das freiwillige Jahr kann nur unter der Bedingung der Teilnahme an den Vorbereitungsseminaren angetreten werden. Bei Nicht-Teilnahme ist VAMOS JUNTOS berechtigt, den Vertrag vor Antritt des freiwilligen Jahres aufzulösen und die Stelle anderweitig zu vergeben.

Was passiert im Fall eines Rücktritts oder Abbruchs?

Wird das freiwillige Jahr nach Zusage durch VAMOS JUNTOS und schriftlicher Bestätigung durch den Freiwilligen nicht angetreten, so muss VAMOS JUNTOS alle durch den Rücktritt entstehenden Kosten (Stornierung bzw. Umbuchung des Flugtickets, Versicherungsprämie etc.) dem Freiwilligen in Rechnung stellen.

Wird das freiwillige Jahre auf Grund eines eindeutigen Fehlverhaltens des Freiwilligen abgebrochen (z. B. Drogenkonsum, leichtfertiger Abbruch des Freiwilligendienstes ohne stichhaltige Gründe etc.), werden dem Freiwilligen die bis dahin entstandenen Kosten (Reisekosten, Kosten für Unterkunft & Verpflegung etc.) in Rechnung gestellt.

Ich würde mich gerne mit meinem Freund/meiner Freundin bewerben. Geht das?

Bewerbungen sind prinzipiell nur als Einzelperson möglich. Man kann sich natürlich zu zweit bewerben, wobei die Chance, dass beide ausgewählt werden, aber sehr gering ist.

Muss ich mich in La Paz selbst um eine Wohnung kümmern?

Nein. Für die Zeit des Einsatzes stellt VAMOS JUNTOS den Freiwilligen eine Wohnung zur Verfügung. Die Wohnung darf nur von den Freiwilligen selbst genutzt werden. Für die vier Freiwilligen aus Deutschland stehen zwei Doppelzimmer als Schlafzimmer zur Verfügung.

Muss ich auch am Wochenende arbeiten?

Seminare, die für die Stipendiaten, aber auch für andere Schuhputzer offen stehen, werden von den Freiwilligen mit vorbereitet, ebenso Ausflüge oder andere Aktivitäten. Oft finden diese Aktivitäten auch samstags statt, da die Schuhputzer am Wochenende mehr Zeit für Seminare oder andere Dinge aufbringen können. Fest in der Semesterplanung aufgeführt sind die Seminare für die Stipendiatengruppen, die einmal im Monat an einem Samstagvormittag stattfinden; an zwei Samstagen trifft sich außerdem eine Gruppe von Senioren zum Gedächtnistraining. Für die Freiwilligen heißt dies, dass sind mind. einen Samstagvormittag im Monat auch im Büro verbringen.

Bekomme ich während der Zeit in La Paz auch Urlaub?

Ja. Für den Zeitraum von 12 Monaten des Freiwilligendienstes haben die Freiwilligen Anspruch auf 24 Tage Urlaub. Die einzelnen Urlaubszeiten müssen grundsätzlich mit der Geschäftsführerin in La Paz abgesprochen werden. Der Urlaub kann nicht zum Ende des Freiwilligenjahres genommen werden.

Welche Anleitung und Unterstützung erhalte ich durch VAMOS JUNTOS bei meiner Arbeit?

Angeleitet und betreut werden die Freiwilligen während ihres Einsatzes durch Fachpersonal vor Ort, welches immer mit Rat und Tat zur Seite tat.

Der normale Arbeitstag an den Werktagen beginnt in der Regel um 08.30 im Büro von VAMOS JUNTOS. Hier werden alle aktuellen Fragen, die für den Tag anstehen, besprochen.

Jeden Montag findet eine Teamsitzung im Büro statt, an der das gesamte Team teilnimmt und bei der alle Fälle sowie besondere Aktivitäten besprochen und geplant werden. Des Weiteren findet etwa alle sechs Wochen ein individuelles Supervisionsgespräch mit der Geschäftsführerin statt. Auch in Deutschland steht den Freiwilligen stets ein Ansprechpartner zur Verfügung.

Etwa zur Hälfte der Einsatzzeit findet ein mehrtägiges externes Zwischenseminar statt, in dem die bis dahin gemachten Erfahrungen ausgewertet und Planungen für die folgenden Monate projektiert werden.

Ist es gefährlich, in La Paz zu leben?

In La Paz ist es nicht gefährlicher als in anderen Großstädten, wenn man die Ratschläge und Tipps befolgt, die im Vorbereitungsseminar besprochen werden. Grundsätzlich ist es völlig problemlos, sich in der Stadt – auch als Frau – frei zu bewegen.

Was passiert, wenn ich krank werde?

VAMOS JUNTOS schließt für alle Freiwilligen eine Auslandskrankenversicherung ab. Alle Kosten für medizinische Behandlung sind durch diese Versicherung abgedeckt. Die medizinische Versorgung durch Fachärzte in La Paz ist sehr gut.

Wie kann ich mich auf die Arbeit in La Paz vorbereiten?

Es ist sinnvoll, sich vor der Entsendung möglichst viele Kenntnisse über das Land, seine Geschichte und Kultur und seine wirtschaftlichen und politischen Bedingungen anzueignen. Hinweise zur Literatur und zu Internetseiten finden sich hier.

Alle zukünftigen Freiwilligen sollten bis zur Ausreise möglichst viel Spanisch lernen und praktizieren.

Muss man für den Aufenthalt in La Paz bestimmte Impfungen vornehmen lassen?

Ja. Vorgeschrieben ist die Gelbfieberimpfung. Eine Bestätigung der Gelbfieberimpfung benötigen wir für die Beantragung des Visums.

Andere sinnvolle Impfungen sind: Hepatitis A und B. Für weitere Impfungen und medizinische Vorsorgemaßnahmen muss man den medizinischen Rat beim zuständigen Gesundheitsamt einholen.

Was heißt konkret: „Du bist bereit, dich nach Kräften zugunsten unserer Arbeit durch Spendenakquisition zu engagieren und bis zum Ende des Freiwilligendienstes 1.500 Euro an Spenden für VAMOS JUNTOS zu sammeln“?

Die Arbeit von VAMOS JUNTOS wird, abgesehen von den Fördergeldern für die Freiwilligen durch das BMZ, ausschließlich durch private Spenden finanziert. Für die dauerhafte Durchführung der Arbeit in La Paz ist VAMOS JUNTOS deshalb darauf angewiesen, dass möglichst viele Menschen geworben werden, die die soziale Arbeit durch ihre Spenden unterstützen. Über diese individuellen Einzel- oder regelmäßigen Spenden hinaus kann durch Aktionen z.  B. in Schulen (Sponsorenlauf etc.) das soziale Anliegen von VAMOS JUNTOS besonders unterstützt werden.

Von Freiwilligen, die von VAMOS JUNTOS ausgesandt werden, wird erwartet, dass sie sich schon vor ihrer Einsatzzeit, aber auch während ihres Aufenthaltes in La Paz und nach ihrem Freiwilligenjahr aktiv für die finanzielle Unterstützung der sozialen Arbeit engagieren. Dabei erfahren sie umfassend Unterstützung durch VAMOS JUNTOS in Form von Materialien, Hilfe bei der Planung und Ideengebung.

Leitfaden zur Spendenakquise

Ich würde gerne mit Kindern arbeiten. Kann ich das bei VAMOS JUNTOS?

VAMOS JUNTOS arbeitet mit Schuhputzern und deren Familien in La Paz. Eingeschlossen sind dabei natürlich auch die Kinder und evtl. jüngere Geschwister. Die Schuhputzer selbst sind in der Regel zwischen 25 und 50 Jahren alt. Mit Kindern arbeiten wir also nicht direkt in einzelnen Gruppen, sondern nur mittelbar über die Familie.

Kann ich mir aussuchen, in welchem Projekt ich arbeiten möchte?

Die auf der Homepage dargestellten Arbeitsbereiche sind Teil der Arbeit aller Freiwilligen. Eine Aufteilung erfolgt nicht nach Inhalten, sondern nach einzelnen Standorten in der Stadt.

MENÜ